Schulorganisatorische Umsetzung der geänderten Kontaktnachverfolgungsregeln ab 07.02.2022

Quarantänebestimmungen

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die schulorganisatorische Umsetzung
der aktuellen Quarantänebestimmungen aufgrund eines positiven Covid 19-
Antigenselbsttest der Schülerinnen. o Im Zeitraum 07.02.22 bis 18.02.2022 wird täglich in der Schule ein Antigenselbsttest durchgeführt. o Ab dem 07.02.2022 erfolgt eine Kontaktnachverfolgung seitens der Schule nicht mehr. Die positiv getesteten Schülerinnen verbleiben wie im
Folgenden beschrieben in der häuslichen Quarantäne. Eine Meldung der
unmittelbaren schulischen Kontaktpersonen an das Gesundheitsamt erfolgt
nicht.

Umgang mit einem positiven Ergebnis im Selbsttest:

  1. Bei einem positiven Ergebnis in der Schule gilt: 10 Tage häusliche Isolation und Freitestung nach dem 7. Tag in der Schule oder einer anerkannten Teststelle.
  2. Ein positives Ergebnis außerhalb der Schule muss unter Vorlage der Testergebnisses der Schule mitgeteilt werden, dann wird gemäß Punkt 1 verfahren.
  3. Schülerinnen, die sich aufgrund eines positiven Testergebnisses in häuslicher Isolation befinden, werden mit Aufgaben für die häusliche Arbeit versorgt. Es wird erwartet, dass die Schülerinnen die zur Verfügung gestellten Aufgaben eigenständig erledigen. Weitere Absprachen sind ggf. mit der Lehrkraft vorzunehmen.

Erkrankung mit Symptomen und ohne Symptome:

  1. Die häusliche Isolation als vorbeugende Maßnahme kann symptomfrei verlaufen. In diesem Fall besteht für die Schüler*innen eine Pflicht zurBearbeitung der bereitgestellten Aufgaben.
  2. Ist der Verlauf der häuslichen Isolation nicht symptomfrei, so müssen die Eltern ihr Kind offiziell in der Schule krankmelden. In diesem Fall entfällt die Pflicht zur Bearbeitung der Aufgaben. Jedoch haben die Schüler*innen die Pflicht nach ihrer Genesung den Unterrichtsstoff eigenständig als Vorbereitung auf die Leistungskontrollen nachzuarbeiten.

Leistungskontrollen

Für Klassenarbeiten, Klausuren, Lern- und Leistungskontrollen, Prüfungen,
die im Zeitraum der häuslichen Isolation fallen, gelten die Schüler*innen als
entschuldigt und es werden Nachschreibetermine angesetzt.


Aufgabenformate

Die Aufgaben für die häusliche Arbeit kann durch die Lehrkraft in
unterschiedlichen Formaten zur Verfügung gestellt werden:

  1. Tandemprinzip
  2. Aufgaben über die Lernplattform itslearning
  3. Teilnahme am Unterricht über das Videokonferenztool BBB, sofern die
    Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorliegt.
    Die oben benannten Aufgabenformate beschreiben den Handlungsrahmen einer
    Lehrkraft. Es liegt im Verantwortungsbereich der Lehrkraft, welches Format
    ausgewählt wird.

Aufhebung der Präsenzpflicht

Die oben beschriebenen Ausführungen stehen nicht im Zusammenhang mit der
Aufhebung der Präsenzpflicht, die der Senat für Februar 2022 verfügt hat. Eine
Übertragung der Festlegungen auf die Schülerinnen, die von der Aufhebung der Präsenzpflicht Gebrauch machen, erfolgt nicht. „Auf das im Handlungsrahmen für das Schuljahr 2021/22 beschriebene schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH= Distanzunterricht) haben diese Schülerinnen und Schüler keinen Anspruch.“ (Anschreiben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, 01.02.2022, S. 2) Die Schülerinnen haben die Aufgabe, sich „…proaktiv darüber zu informieren,
welche Unterrichtsinhalte während ihrer Abwesenheit vermittelt wurden und damit
Gegenstand von Leistungsprüfungen sein können.“ (Anschreiben der
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, 01.02.2022, S. 2)
„Proaktiv“ bedeutet in diesem Kontext, dass die Schülerinnen aktiv und selbstständig Mitschülerinnen ansprechen, um Aufgaben für zu Hause zu erhalten.
Lehrkräfte entscheiden im Rahmen ihrer zeitlichen Möglichkeiten über eine darüber
hinaus gehende Unterstützung. Ein Anspruch seitens der Schüler*innen besteht
nicht.