Tagore trifft den Ethikrat!

Quelle:
https://www.ethikrat.org/weitere-veranstaltungen/triff-den-ethikrat-unser-leben-in-der-pandemie/ 

Am 28. September 2022 diskutierte der Deutsche Ethikrat in Form einer Hybridveranstaltung unter dem Titel ÔÇ×Triff den Ethikrat! Unser Leben in der PandemieÔÇť mit Jugendlichen ├╝ber ethische Herausforderungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die Klassen 10.1 und 10.2 unserer Schule nahmen dieses Veranstaltungsangebot an und traten mit den Expertinnen und Experten des Ethikrats ├╝ber eine Videokonferenz aus dem Konferenzraum der Schule heraus in Kontakt.

Nachdem sich der Ethikrat kurz vorgestellt hatte und einen Einblick in seine einzelnen Entscheidungsbereiche gab, stellten sich die Mitglieder den vielen Fragen, welche auch von unseren Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern flei├čig sowie pr├Ązise formuliert und anschlie├čend ├╝ber ein online-Tool ├╝bermittelt wurden. Die Lernenden wollten unter anderem wissen, ob wir jemals wieder zu einer Normalit├Ąt wie vor der Pandemie zur├╝ckkehren werden oder ob ein Abw├Ągen von Menschenleben im Krankenhaus ethisch vertretbar sei. Auch die Fragen welche Entscheidungen der Ethikrat mit dem Wissen von heute anders treffen w├╝rde als zu Beginn der Pandemie und inwiefern die Expertenkommission noch zu den Aussagen von 2020 steht, waren von gro├čem Interesse und brachten interessante Sichtweisen hervor. F├╝r diese Phase h├Ątten wir uns noch mehr Zeit gew├╝nscht, da nicht alle Fragen aufgegriffen werden konnten. 

W├Ąhrend des Austauschs mit dem Expertengremium wurde unter anderem deutlich, dass die Belange von jungen Menschen, welche ein viel geringeres Risiko als ├Ąltere und vorerkrankte Personen haben schwer an COVID-19 zu erkranken, w├Ąhrend sie jedoch in besonderem Ma├če unter den Einschr├Ąnkungen (Schulschlie├čungen, Reduktion des SoziallebensÔÇŽ) litten, in der Vergangenheit ungen├╝gend ber├╝cksichtigt wurden.

Im zweiten Teil der Veranstaltung pr├Ąsentierten einige Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler dem Ethikrat auf kreative Weise, was aus ihrer Sicht anders h├Ątte geregelt werden sollen, wodurch sie Kraft gesch├Âpft haben und was sie sich f├╝r die Zukunft erhoffen. Die Pr├Ąsentationen sprachen vielen Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern aus der Seele. So wurde klar, wie ├Ąhnlich die Probleme und Folgen der Pandemie bei vielen Heranwachsenden sind, da sich ein Gro├čteil unserer Lernenden mit den Inhalten der Beitr├Ąge identifizieren konnte.

Res├╝mierend f├╝hrte uns die Veranstaltung zum einen vor Augen, wie weitreichend und komplex ethische Entscheidungen in der praktischen Anwendung sind. Zum anderen konnten wir einen Einblick in die heterogene Zusammensetzung und die damit verbundene Perspektivit├Ąt der einzelnen Mitglieder des Expertengremiums gewinnen und erahnen wie herausfordernd es ist komplexe Informationen als Grundlage f├╝r eine verl├Ąssliche Berichterstattung verst├Ąndlich zu kommunizieren. 

Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler erlebten die Veranstaltung als wertsch├Ątzend und erfreuten sich ├╝ber das hohe Ma├č an Partizipation. F├╝r die Zukunft w├╝nschen sich die Jugendlichen noch st├Ąrker vom Ethikrat erh├Ârt zu werden und w├╝rden in diesem gern mitwirken.

Alles in allem erlebten wir einen spannenden Tag mit ausgiebigen Momenten der Identifikation und Wertsch├Ątzung sowie weitreichenden Einblicken in die komplexe Arbeitsweise des Ethikrats, wodurch uns die Herausforderungen ethischer Entscheidungstr├Ąger ein St├╝ck weit bewusster geworden sind.