Der WPU-Kurs Spanisch Geo 9 gestaltet den Schulgarten

Guter Unterricht spricht Herz, Kopf und Hand an, hinterlĂ€sst Spuren und ist nachhaltig. Erde unter den FingernĂ€geln, den Geruch von KrĂ€utern in der Nase und eine Tomatenpflanze in den HĂ€nden – daran werden sich die SchĂŒler:innen des WPU Spanisch Geo Kurses 9 hoffentlich auch in vielen Jahren noch erinnern: „Mein Papa wĂ€re stolz auf mich, wer er mich jetzt sehen wĂŒrde“, sagt eine SchĂŒlerin lĂ€chelnd, wĂ€hrend sie das Unkraut im Beet entfernt und anschließend die Pflanzen gießt. „Ich habe meine eigene Tomatenpflanze gepflanzt.“ Dazu wurden Schautafeln erstellt, die in spanischer Sprache ĂŒber die Herkunft, die VarietĂ€ten und den Anbau des „goldenen Apfels“ (Pomodoro) informieren.

Außerdem kann man etwas ĂŒber das spanische Fest „La Tomatina“ lesen, bei dem sich eine Schlacht mit reifen Tomaten in den Straßen der Stadt Buñol geliefert wird. Wer möchte kann sich auch ĂŒber einen kurzen Audiobeitrag informieren, den die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zu Ihrem Thema erstellt haben.

Dank der UnterstĂŒtzung unseres Fördervereins und des Engagements von Frau Keyser können wir seit einigen Jahren im anliegenden Schulgarten ein Beet nutzen. Der Ertrag der Arbeit wird beim Hoffest dann in kleinen FlĂ€schchen als Proben oder in Form von schön verpackten Mischungen angeboten. Toll, dass nun auch das GrĂŒne Klassenzimmer wieder mehr genutzt wird und der Schulgarten mit in den Unterricht integriert werden kann.

MĂŒller/Berthel